Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

Willkommen auf den Seiten der MARIA-WARD-REALSCHULE WALLERSTEIN

23/03
2018

Osteraktion der SMV

Zum zweiten Mal veranstaltete die SMV heuer eine „Oster-Wichtel-Aktion“.
In jeder Klasse wurde gewichtelt, d. h. jeder Schüler zog aus einem Lostopf den Namen eines Mitschülers.

› mehr

Für denjenigen musste nun ein Geschenk im Wert von 5 € besorgt werden.
Die Auswahl reichte von Hygieneartikel, Schreibwaren, Schmuck, Dekoartikel und natürlich durften auch die Süßigkeiten nicht fehlen. Schön verpackt und mit Namen versehen wurden die Geschenke dann von den Klassensprechern eingesammelt.
Am Donnerstag vor den Osterferien konnte die Aktion, obwohl es nochmals geschneit hatte und ziemlich kalt war, im Schulgarten stattfinden. Die SMV versteckte zunächst die Wichtelgeschenke für die 9. und 10. Klasse und nachdem alle Schüler ihre Geschenke gefunden hatten, kamen anschließend die 5., 6. und 7. Klasse. Nach 1 Stunde waren alle Päckchen gefunden, auch die, die etwas kniffliger versteckt waren.
Nachdem alle großen Spaß beim Suchen hatten, beschloss man, die Aktion auch im nächsten Jahr wieder durchzuführen.

› Details ausblenden

14/03
2018

Badespaß im Kristall Palm Beach in Stein

Die Schülerinnen und Schüler der 7., 8.und 9. Klasse fuhren am 14. März, mit den Lehrkräften Frau Winkelmann und Frau Hochweiss, in das Kur- und Freizeitbad Kristall Palm Beach nach Stein bei Nürnberg. Nach einer zweistündigen Fahrt wurde sich schnell umgezogen und schnell ins Wasser gehüpft.

› mehr

Die 80 Schülerinnen und Schüler teilten sich im Nu auf die verschiedenen Attraktionen des Bades auf. Die meisten zog es gleich zu den 13 verschiedenen Rutschen, die eine Gesamtlänge von 1602 Metern aufweisen. Andere besuchten das Wellenbad mit Riesenkrake oder das Schwimmbecken mit dem 1 und 3 Meter hohem Sprungturm. Erholung suchten manche zwischendurch in den Whirlpools im Innen- oder Außenbereich oder auf der Liegefläche, die zeitweise mit Infrarotlicht bestrahlt wird. Auch für das leibliche Wohl war in den zwei Restaurants bestens gesorgt. Nach dem 4-stündigem Aufenthalt wurde dann gegen 14.00 Uhr die Heimfahrt angetreten und im Bus erzählten viele nochmals ihre tollen Erlebnisse und wieviel Spaß sie hatten.

› Details ausblenden

12/03
2018

,,Tag der freien Schule“

Wolfgang Fackler zu Besuch an der Maria-Ward-Realschule Wallerstein

Ein echtes Mitglied des Bayerischen Landtags für eine Sozialkunde-Stunde der besonderen Art zu organisieren, das ist nicht einfach, aber wir hatten Glück.

› mehr

Das katholische Schulwerk Bayern legt seit mehreren Jahren einen Tag der freien Schule terminlich fest und bittet alle Schulen diesen Tag zu nutzen, um Politiker einzuladen, die sich mit den Schülern über aktuelle Themen austauschen.

Gleich nach der Zusage von Herrn Fackler Ende Januar konnten sich die Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klasse Gedanken darüber machen, welche Fragen sie an den Landtagsabgeordneten richten möchten. Auch im Familienkreis durfte beraten werden, ob eventuelle Probleme, Vorhaben etc. in der Region diskutiert werden sollten. Die Beiträge wurden im Unterricht gesammelt und vorsortiert, da die Zeit mit Herrn Fackler auf 60 Minuten begrenzt war.

Pünktlich konnte die Veranstaltung dann um 9 Uhr in der Turnhalle beginnen und zunächst stellte unser Gast seinen beruflichen Werdegang und dann seinen momentanen Arbeitsbereich in München vor. Immer wieder verwies er auf notwendigen Arbeitseinsatz und Durchhaltevermögen, um im Berufsleben seine Ziele zu erreichen. Aber man dürfe auch Fehler machen, nicht alles, was man versucht, muss auch auf Anhieb funktionieren. Besonders die Laufbahn als Politiker ist selten geradlinig. „Politik ist nicht immer einfach. Mein Ziel ist es, das Bestmögliche für die Menschen und die Region zu erreichen“, so MdL Wolfgang Fackler.

In einem zweiten Teil nahmen Herr Fackler und fünf Schüler/Schülerinnen zu einer Diskussionsrunde Platz und jetzt durften Fragen gestellt werden. Kritisch wurde nachgehakt bei Themen wie Internetausbau, schlechte Bezahlung in Landwirtschafts- und Handwerksberufen, unvorteilhafte Busverbindungen, Sanierung der örtlichen Straßen oder Pflegenotstand. Sehr ausführlich ging Herr Fackler auf die Fragen ein und erklärte komplexe Zusammenhänge so, dass sie verständlich und nachvollziehbar wurden. Zudem lieferte er, wo notwendig, aktuelles Zahlenmaterial (als Mitglied des Haushaltsausschusses besonders finanzielle Fakten), was letzte Unklarheiten ausräumte. Beispielsweise müsse das Internet überall schnell und einfach nutzbar sein, ihm ist aber auch wichtig, dass die Menschen nicht verlernen, in persönlichem Kontakt zu bleiben. Zur Bezahlung einzelner Berufsstände führte er aus, dass wir zwar in einer sozialen, aber eben in einer Marktwirtschaft lebten und da sollte sich der Staat weitestgehend aus einer Regulierung herausnehmen. Es sei Sache der einzelnen Gewerkschaften hier etwas für ihren Berufsstand zu erreichen.

Obwohl schon 15 Minuten überzogen wurde, hätten viele gerne noch weiter diskutiert, was aber an anderer Stelle noch nachgeholt werden muss. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Fackler für den Besuch an unserer Schule und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

› Details ausblenden

01/03
2018

Schulausflug

Besuch der Gedenkstätte Dachau und der Bayerischen Staatskanzlei

Wo lässt sich das Grauen des Nationalsozialismus besser zeigen als an Originalschauplätzen wie dem Konzentrationslager Dachau?

› mehr

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchte die 10. Klasse am Vormittag des 7. März die Gedenkstätte und nachmittags stand weiter eine einstündige Führung in der Staatskanzlei in München auf dem Programm.
Im Gegensatz zur Vorwoche lagen die Temperaturen an diesem Mittwoch sogar knapp über Null und dennoch zitterten wir alle trotz warmer Winterkleidung während der 20minütigen Einführung auf dem zugigen Appellplatz. Im Januar 1939 standen Häftlinge die gesamte Nacht auf diesem Platz, da einem Insassen die Flucht gelungen war, und zur Strafe mussten alle ausharren, bis er wieder eingefangen werden konnte. Einige überlebten diesen Strafappell in ihrer dünnen Kleidung und aufgrund ihrer geschwächten Verfassung nicht. Dass man Derartiges überhaupt aushält, schien uns unvorstellbar. Dieser Eindruck zog sich durch die gesamte Führung. Dachau war kein Vernichtungslager, aber immer wieder wurden die Häftlinge derart unmenschlich behandelt, dass man viel Glück benötigte, um das Lager lebend zu verlassen. Mit einer kleinen Mittagspause in München ging es weiter in die Staatskanzlei. Hier wird aktuell auch etwas gezittert, allerdings nicht vor Kälte. Bei den kommenden Landtagswahlen könnte es mit einer absoluten Mehrheit für die CSU eventuell eng werden und dementsprechend würden manche Posten dann anders besetzt. Einen Arbeitsplatz in der geschichtsträchtigen und dabei sehr freundlichen Atmosphäre der Staatskanzlei würden wir auch ungern hergegeben. Mit Sicherheit waren wir aber die letzte 10. Klasse, die sich vor dem Türschild von Ministerpräsident Horst Seehofer fotografieren konnte.

› Details ausblenden

09/01
2018

Schulausflug

Besuch des Armeemuseums in Ingolstadt

Bei eiskalten 12 Grad minus machten wir, die 9.Klasse zusammen mit Frau Reitmaier, uns glücklicherweise nicht zu Fuß, sondern mit dem Bus auf in das Armeemuseum nach Ingolstadt. Hier wollten wir mehr über die Ursachen und den Verlauf des 1. Weltkrieges erfahren.

› mehr

Frau Erna Hagen, unsere Führerin, stellte sich kurz als original ,,Schanz“ vor und wollte von uns den Grund für diese Bezeichnung wissen. ,,Das hat etwas mit verschanzen zu tun“, spekulierte ein Schüler und lag damit goldrichtig. Ingolstadt besitzt insgesamt fünf Schanz- bzw. Verteidigungsanlagen und die Räumlichkeiten des Armeemuseums befinden sich in einer dieser ehemaligen Festungen. So sprach Frau Hagen auch nie vom nächsten Raum, sondern von der nächsten ,,Tonne“. Was in diesen Räumen dann alles an Exponaten zu sehen war, beeindruckte uns sehr. Beispielsweise spielte das Militär auch im ganz normalen Alltag der Menschen eine dominante Rolle. Kleine Jungs spielten mit Kanonen und Soldaten, die Schreibtinte entnahm man aus einer Miniaturpickelhaube und das Sonntagsgeschirr war mit Wappen und Abzeichen verziert. Um alles im Detail zu studieren, dafür reichte die zweistündige Führung natürlich nicht aus und so war von einigen Schülerinnen und Schülern zu hören, dass sie das Museum privat gerne noch einmal besuchen möchten. 🙂

› Details ausblenden

08/01
2018

Vorlesewettbewerb 2017

Auch in diesem Jahr war die Entscheidung um den Sieger beim Vorlesewettbewerb denkbar knapp ausgefallen. Alle Finalisten hatten sich sehr gut auf ihren Text vorbereitet. Sie lasen ausdrucksstark und bemühten sich sehr, die Zuhörer mit einzubeziehen.

› mehr

Die Fremdlektüre war schließlich entscheidend. Verdient, aber eben auch knapp machte hier Luisa vor Sophia und Anna das Rennen. Herzlichen Glückwunsch allen, die am Endausscheid teilgenommen haben. Alle Schüler bekamen eine Urkunde und ein Buch, das vom Förderverein der Schule gesponsert wurde.

› Details ausblenden

18/12
2017

Hilfsaktion

Aktion „Weihnachtstrucker“ 2017

Es ist schon zur Tradition geworden, dass sich die SMV in der Vorweihnachtszeit an einer caritativen Aktion beteiligt.In diesem Jahr beschloss man, wieder dem Aufruf der Johanniter zu folgen und sich am Projekt „Weihnachtstrucker“ zu beteiligen, das Bedürftigen in Rumänien, Albanien und Bosnien-Herzegowina zu Gute kommt.

› mehr

Jedes Paket wurde nach der vorgeschriebenen Packliste zusammengestellt, die sich aus Nahrungsgütern, Süßigkeiten, Hygieneprodukten und Spielsachen zusammensetzt. Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag fahren freiwillige Helfer von Landshut aus in ihre jeweiligen Bestimmungsländer und verteilen dort die Pakete. Insgesamt konnten wir 36 Pakete übergeben, dies entspricht einem Wert von ca. 900,00 €. Darauf sind wir sehr stolz, denn alle Schülerinnen, Schüler und Lehrer haben an unserer kleinen Schule dazu beigetragen.

› Details ausblenden

12/10
2017

Technikausbildung

Unsere Schule auf der Jugendseite K!ar.text

Am 05. Oktober 2017 besuchte Denis Dworatschek von der Augsburger Allgemeinen zusammen mit der Geschäftsführung und Mitarbeiter der Firma Ohnhäuser sowie den Vorsitzenden des Stiftungsrates VR-Bürgerstiftung Ries unsere Realschule, um im Anschluss einen Bericht auf der Jugendseite „K!ar.text“ der Rieser Nachrichten zu veröffentlichen.

› mehr

Die Familie Ohnhäuser stiftete für die Technikausbildung an unserer Schule einen 3D-Drucker.
Den vollständigen Artikel lesen Sie unter folgenden Link:

http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Abstrakte-Lerninhalte-zum-Anfassen-id42876926.html

› Details ausblenden

02/10
2017

Musik

Gäste aus Südafrika in Wallerstein

„Da kommen Gäste aus Südafrika und die sind auch auf einer Maria-Ward-Schule!“ Die Neugier und Vorfreude unserer Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 war riesengroß. Den meisten war vorher wohl nicht bewusst, dass sie zur großen weltweiten Familie der Maria-Ward-Schulen gehören.

› mehr

Die 44 Mädchen und 3 Buben von einem der Chöre der Loreto School Queenswood gaben am Abend ein Konzert in unserer Schule. Zuvor wollten sie aber unsere Schüler und den Unterricht an einer bayerischen Realschule kennenlernen.
Nach der Begrüßung mit Tänzen der Wallersteiner Schülerinnen brachten die Südafrikaner den gleichaltrigen Wallersteinern der Klassen 5 bis 7 das Lied „Children of the Light“ bei, das in drei verschiedenen südafrikanischen Sprachen gesungen wird.

Anschließend erlebten die Gäste zwei Stunden des regulären Unterrichts der Klassen 5, 6 und 7 mit den Fächern Englisch, Sport, Kunst, Erdkunde, Betriebswirtschaft/ Rechnungswesen und Französisch. Da sich die Lehrkräfte bemühten, den Unterricht möglichst zweisprachig zu halten, konnten die jungen Gäste nicht nur folgen, sondern sich auch aktiv beteiligen.

Danach erfüllte unser Speisesaal endlich wiedermal seine eigentliche Bestimmung, denn die Gäste wurden mit Pizza bewirtet. Dank einer logistischen Meisterleistung unseres Hausmeisters Herrn Altenburger konnte diese große Gruppe untergebracht und zügig verköstigt werden. Vielen Dank auch an die Lehrkräfte, die bei der Ausgabe des Essens und beim Aufräumen geholfen und für die ansprechende Dekoration gesorgt haben!

Am Montag, 02.10.2017, machte der Senior Choir der Loreto School Queenswood aus Südafrika Station in Wallerstein. Die Loreto School Queenswood ist eine Maria-Ward-Grundschule, die besonderen Wert auf die musische Erziehung ihrer Schülerinnen und Schüler legt. Der Senior Choir umfasst die Klassenstufen 4 bis 7 und ist Sieger des südafrikanischen Chorwettbewerbs dieser Altersstufe.

Obwohl sich unsere Werbung weitgehend auf unsere Schüler- und Elternschaft sowie eine kleine Mitteilung in der Zeitung beschränkt hatte, war die Turnhalle bis zum letzten Platz voll besetzt.

Im ersten Teil des Konzerts boten die 44 Mädchen und 3 Buben in ihrer einheitlichen Chorkleidung kirchliche, religiöse und weltliche Lieder in verschiedenen Sprachen dar. Beginnend mit dem Kyrie, über das Lied „Children of the Light“ in Afrikaans und Englisch und ein Lied in russischer Sprache bis hin zu „Sing“, bei dem die jüngste und kleinste Sängerin als Solistin beeindruckte. Da unsere südafrikanischen Gäste „Children of the Light“ bereits mit uns eingeübt hatten, wurden sie bei diesem Lied von Schülerinnen und Schülern aus Günzburg und Wallerstein unterstützt.

In einer kurzen Pause erzählte der südafrikanische Schulleiter Marcello Pallozzi über seine Schule und den Loreto-Zweig der Maria-Ward-Schwestern, übersetzt von der Kollegin Marlies Fock vom Maria-Ward-Gymnasium Günzburg. So besuchen die Loreto School Queenswood Mädchen und Buben aller Hautfarben Südafrikas und sprechen 20 verschiedene Muttersprachen.

Nach der Pause traten die Schülerinnen und Schüler in afrikanischer Kleidung auf, denn nun erzählten ihre Lieder in einer der afrikanischen Sprachen vom Leben in einem afrikanischen Dorf: Während die Frauen Körner zu Mehl mahlen, spielen die Dorfkinder miteinander. Plötzlich verletzt sich ein Kind beim Spielen und die Frauen und Kinder müssen im Wald Heilkräuter suchen, um die Wunde zu beandeln.

Die Sängerinnen und Sänger begeisterten die Zuschauer nicht nur mit ihrem Gesang, sondern auch mit den passenden Gesten und schauspielerischem Können. Der Funke sprang sofort über, weil jeder im Raum merkte, wieviel Spaß sie beim Singen hatten. Deshalb jubelten die Zuschauer auch voller Begeisterung.

Als erste Zugabe gab der Chor die südafrikanische Version des Irischen Segens („Möge die Straße“), zum Abschluss sang die ganze Halle „Happy Birthday“ für eine der Sängerinnen.

Direktor Max Geiger dankte den Sängerinnen und Sängern sowie den Lehrkräften und war sichtlich beeindruckt von der mitreißenden Begeisterung des Chores. Alle Zuschauer sind sich mit ihm einig, dass dieser Besuch bei allen Wallersteiner Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften lange in Erinnerung bleiben wird.

 

› Details ausblenden

27/09
2017

Schulausflüge

Abschlussfahrt nach Berlin 2017/18

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Die Vorfreude war riesig, als wir -die Abschlussklasse der Maria Ward Realschule Wallerstein- am 18.9.2017 im Bus saßen und dieser endlich Richtung Berlin startete. Fünf Tage in die Hauptstadt – da waren alle doch sehr gespannt.

› mehr

Das Programm in diesem Jahr beinhaltete einen Besuch bei Madame Tussauds, die Besichtigung des Stasi Gefängnisses Hohen-Schönhausen, eine Stadtrundfahrt nach Potsdam mit Außenbesichtigung des Schlosses Sans Souci, eine Hop on Hop off-Stadtrundfahrt, den Besuch des Gruselkabinetts Dungeon, eine Einladung in den Deutschen Bundestag und zuletzt einen Tagesausflug in das Tropen- und Badeparadies Tropical Island.

Daneben hatten wir aber auch genügend Freizeit, die wir meist für Ausflüge zum Alexanderplatz nutzten, um dort etwas zu essen oder vom Fernsehturm die Aussicht zu genießen. Mit der Unterbringung im Berliner Hostel Generator waren wir nicht ganz so glücklich, da sich die Duschen und WCs nur auf den Gängen befanden. Wunderbar mitgespielt hat aber das Wetter, die Sonne lachte ununterbrochen vom Himmel und so bewältigten wir die häufigen Fußmärsche spielend. Besonders am Kudamm hätten wir mehr Geld benötigt. Da staunten wir doch sehr über die Luxusläden und die dementsprechenden Preise. Berlin gleicht an vielen Stellen einer riesigen Baustelle, insgesamt ist es aber eine sehr lebendige und absolut sehenswerte Stadt, die einige von uns sicher wieder besuchen werden.

› Details ausblenden